Neueste Artikel feed

Keine Angst vor dem berufsbedingten Umzug

Author: mittelstandskarriere | 22. März 2013

Noch nie zuvor waren berufsbedingte Umzüge so verbreitet. Der Arbeitsmarkt hat sich zunehmend im Hinblick auf die Standorte der Unternehmen sehr verändert. Zunehmend mehr Arbeitgeber siedeln sich in den Großstädten an. Zudem werden Konzerne und große Mittelständler immer bedeutender, wohingegen die Anzahl der kleinen Unternehmen geringer wird. Wer in einem solchen Umfeld Karriere machen will, hat meist gar keine andere Wahl, als umzuziehen. Ohne Bereitschaft, in andere Regionen zu ziehen, kann sich die Jobsuche sehr schwierig gestalten.

Besonders Hochschulabsolventen haben meist gar keine andere Wahl. Für sie ist es wichtig, beim ersten Job gut unterzukommen. Doch immer seltener sind passende Jobs vor Ort ausgeschrieben. Infolge dessen bleibt keine andere Möglichkeit, als umzuziehen. Dieser Schritt mag einem zwar nicht immer leicht fallen, wer vorankommen möchte, muss allerdings manchmal Opfer bringen.

Genau betrachtet ist ein Umzug allerdings auch gar nicht so schlimm. Es gilt immer die Chance zu sehen, die mit dem Umzug in Verbindung steht. Zumal es hierbei nicht nur um die berufliche Perspektive geht. Wer in eine andere Stadt zieht, lernt andere Menschen und meist auch neue Freunde kennen. Zwar mag man sich zu Hause oder auch bei den bestehenden Freunden bereits wohl fühlen, allerdings sollte man die Möglichkeiten nicht unterschätzen. Zahlreiche junge Menschen, die erst nur schweren Herzens umgezogen sind, waren später heilfroh, dies getan zu haben.

Außerdem kommt es auch immer darauf an, wie man mit der neuen Situation umgeht. Man muss sich in einer anderen Region oder Stadt nicht automatisch fremd fühlen. Sofern einem die Umgewöhnung schwer fällt, hilft einem der eigene Rückzugsort weiter. Hierbei handelt es sich im Regelfall um die Wohnung. Wer sich eine schöne Wohnung einrichtet, fühlt sich in einer fremden Region trotzdem schnell wohl.

Eine schöne Wohnung zu finden, ist übrigens gar nicht so schwierig. Gerade bei der ersten Wohnung kommt es gar nicht so sehr darauf an, dass sie perfekt geschnitten ist bzw. viele Räume existieren und diese zugleich sehr groß sind. Viel wichtiger ist es, dass man sich innerhalb der Wohnung gut einrichtet. Die Inneneinrichtung nimmt nämlich einen wesentlich größeren Einfluss darauf, wie man sich fühlt.

Am besten ist es, sich von Beginn an auf die Einrichtung zu konzentrieren. Schließlich sind die ersten Wochen in der neuen Wohnung am schwierigsten. Wer mit dem Einrichten erst später beginnen will, tut sich damit keinen Gefallen. So steigt nur das Risiko, dass man sich leichter unwohl fühlt und womöglich das Projekt Karriere zu früh abbricht. Besonders im ersten Job nach dem Studium kann es sehr stressig zugehen. Da ist es umso wichtiger, dass man sich in der Wohnung wohl fühlt.

Einige Absolventen werden nun anmerken, dass sie nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um ihre erste Wohnung perfekt einzurichten. Aber darum geht es auch gar nicht. Wer sich trotz knapper Kasse zu Beginn seines Berufslebens schon eine nach Wunsch ausgestattete Wohnung leisten möchte, sollte sich mal nach dem einen oder anderen Schnäppchen umsehen. Designermöbel sind nicht der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem können gute Möbel trotzdem sehr preiswert sein, schließlich sagt niemand, dass man sie unbedingt neu kaufen muss.

Genauer betrachtet unterliegen Möbel sogar einem großen Wertverlust. Wer sich am Gebrauchtmarkt umsieht, kann viel Geld sparen. Vor allem Online-Auktionen sind in dieser Hinsicht nicht zu unterschätzen. Vielleicht findet man die besten Möbel nicht immer in der Nähe, doch bei richtig guten Preisen kann es sich durchaus lohnen, einen Transporter zu mieten und die Möbelstücke auf diese Weise abzuholen.

Beim Einrichten sollte allerdings eine wichtige Sache bedacht werden, nämlich die Tatsache, dass der nächste Umzug bestimmt kommt. Je umfassender die Wohnungseinrichtung ist, desto mehr Arbeit hat man mit dem nächsten Umzug. Zumal sich auch die familiäre Situation ändern kann. Wer eine Familie gründet, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Wohnung mit mehr Zimmern benötigen. Daher sollte man nicht zu viele oder zu sperrige Möbelstücke anschaffen. Denn womöglich könnte man dies schon bald wieder bereuen.

Jobs finden im Mittelstand

Neue Stellenangebote aus dem Mittelstand

logo

Abteilungssekretär/-in

bei  Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V.
in  Köln, Deutschland

Standort: Köln | 26. Mai 2016
logo

Bauzeichner(in) – konstr. Ingenieurbau

bei  Milbradt Lemke - Beratende Ingenieure
in  Köln, Deutschland

Standort: Köln | 26. Mai 2016
logo

Buchhalter (m/w)

bei  Pellen Bauzentrum GmbH
in  Köln, Deutschland

Standort: Köln | 26. Mai 2016
logo

Call-Center Agent (m/w)

bei  COPYPLAN GmbH & Co. KG
in  Düsseldorf, Deutschland

Standort: Düsseldorf | 26. Mai 2016

1