mittelstandskarriere magazin

01/02/2023 | Im Fokus

Werbeartikel im Marketing: Das spricht dafür und dagegen

Werbeartikel im Marketing: Das spricht dafür und dagegen

Klassische Werbeartikel im Marketing um neue Kunden und Mitarbeitende bleiben trotz aller digitalen Werbeformen eine lohnende Sache. Sie schaffen Aufmerksamkeit im persönlichen Kontakt und rücken den Werbetreibenden mit der eigenen marke ins rechte Licht. Die optimale Ergänzung zu digitalen Werbemaßnahmen.

Ähnliche Jobs

Auszubildender zum Pflegefachmann / Altenpflegehelfer (m/w/d)

Weitere Infos zur Stellenanzeige

Auszubildender zum Pflegefachmann / Altenpflegehelfer (m/w/d) im Unternehmen "Landeshauptstadt Stuttgart" in Stuttgart - 24.01.2023


Weitere Jobangebote in:

Stellenanzeigen Kurztext:

Wir suchen Sie zur Verstärkung unseres Teams;...

Rubriken des Jobangebotes:

Anstellungsart:

Vollzeit

Keywords des Stellenanzeige:

Veröffentlicht am:

24.01.2023

Gültig bis:

23.02.2023


Vereinfachter Anzeigentext:

Auszubildender zum Pflegefachmann / Altenpflegehelfer (m/w/d) Daniela Triebsch ist gelernte Al­tenpflegerin und Pflege­wissen­schaftlerin. Beim Stuttgarter Eigenbetrieb leben&wohnen arbeitet sie heute als Ausbil­dungskoordina­torin. Was macht die generalistische Pflegeausbildung aus? Wa­rum bietet sie so viele Chan­cen? In einem Kurzinterview skizziert Daniela Triebsch den Berufsweg in die Pflege und die Vielfalt der Möglichkeiten. Im Jahr 2020 ist die genera­listische Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann gestartet. Was unterscheidet diese Pflegeausbildung von den früheren Ausbildungswe­gen? Früher musste man sich vor der Ausbildung für einen spe­ziellen Bereich der Pflege ent­scheiden. Bei der Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann ist das an­ders. Nach der Ausbildung kann man sowohl in der Al­tenpflege arbeiten als auch in der Gesundheits- und Kran­kenpflege – oder auch in der Kinderkrankenpflege. Jeder Auszubildende lernt jeden dieser Bereiche kennen, wes­wegen Teile der Ausbildung jetzt auch bei Partnerunter­nehmen stattfinden. Wenn Sie von Partnerunter­nehmen sprechen – können Sie uns konkreter sagen, mit wem leben&wohnen zu­sammenarbeitet? mit wem leben&wohnen zu­sammenarbeitet? Für die praktische Ausbildung im Bereich der Altenpflege sind natürlich wir verantwort­lich. Wir haben acht Einrich­tungen der stationären Alten­pflege. Auch die theoretische Ausbildung decken wir mit unserer eigenen Pflegeschule ab. Im Bereich der Gesund­heits- und Krankenpflege ist das Klinikum Stuttgart unser Partnerunternehmen. Ergän­zend gibt es Ausbildungszei­ten in der Pflegeberatung so­wie in teilstationären Pflege­einrichtungen und in der Re­habilitation. Die Ausbildung war ja schon zu meiner Zeit abwechslungsreich. Heute ist sie aber noch viel abwechs­lungsreicher. Und im Übrigen ist sie auch besser bezahlt, als die meisten denken. Im ersten Ausbildungsjahr erhal­ten die Auszubildenden be­reits 1165,69 €. Visitenkarte leben&wohnen Eigenbetrieb der Landes­hauptstadt Stuttgart Mitarbeiterzahl: 1.000 Ausbildungsbezeichnung: Pflegefachfrau*Pflegefachmann; Altenpflegehelfer*in Zahl der Ausbildungsplätze: je 40 Auszubildende zum 1. April und zum 1. Oktober Ausbildungsdauer: 3 Jahre zur*zum Pflegefachfrau* Pflegefachmann; 1 oder 2 Jahre zur*zum Altenpflegehelfer*in Kontakt: Schule für Pflege­berufe des ELW Eigenbetrieb Leben und Wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart (ELW) Industriestraße 28 70565 Stuttgart E-Mail: pflegeausbildung.elw@ stuttgart.de Telefon: 0711 216-80511 www.pflegeausbildung.stuttgart.de